Streifeneder Unternehmensgruppe
Kontakt
Benötigen Sie Hilfe?
Kontaktieren Sie uns.

F. G. Streifeneder KG Rehatechnik
Moosfeldstraße 10
82275 Emmering
08141 625733-0
08141 625733-250
reha@streifeneder.de
Mobilität nach einem Schlaganfall bei F. G. Streifeneder KG Orthopädietechnik

Mehr Mobilität im Alltag

Die Einschränkung ihrer Mobilität und das Bewältigen alltäglicher Dinge sind für alle Betroffenen eine neue und äußerst schwierige
Erfahrung – schnell stoßen sie an die Grenzen des Machbaren. Eine bestehende Fußheberschwäche beschränkt die Mobilität
erheblich; das Gehen ist mit großer Kraftanstrengung verbunden.

Wir helfen Ihnen weiter

Der erste Schritt zu mehr Mobilität ist eine individuelle Beratung. Mit unseren kompetenten und qualifizierten Mitarbeitern stehen wir für eine Versorgung aus einer Hand. Durch unsere Spezialisierung in den einzelnen Fachbereichen erhalten Sie eine ganz auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Unterstützung. Denn nur wenn das Hilfsmittel auf Ihre persönlichen Anforderungen zugeschnitten ist, werden Sie Ihre bestmögliche Unabhängigkeit erreichen. 

Nach individueller unverbindlicher Testung Ihrer persönlichen Voraussetzungen durch unsere Spezialisten, kann zum Beispiel ein Fusshebersystem ein professioneller Begleiter im Alltag werden. Durch unser vielfältiges Angebot an Hilfsmitteln können wir Ihnen einen Teil Ihrer Unabhängigkeit durch eine für Sie passende Lösung zurückgeben. Profitieren Sie von der Möglichkeit einer kompetenten Hilfsmittelversorgung aus einer Hand. Wir sind Ihnen behilflich, Sie so schnell und unkompliziert wie möglich zu versorgen.

Der Begriff Fußheberschwäche (genannt auch Peroneusparese oder Fußheberparese) bezeichnet eine Schädigung des Peroneusnerves (nervus peroneus communis).
Der Peroneusnerv steuert das Anheben des Fußes, genau genommen der Fußspitze. Eine Schädigung oder Ausfall kann hervorgerufen werden durch z.B. Schlaganfall, Multiple Sklerose, Eine Schädel-Hirn-Trauma oder auch einen Bandscheibenvorfall. Betroffene können den Fuß entweder nicht mehr oder nur noch unzureichend anheben – es kommt zu einer so genannten Fußheberschwäche. 
Betroffene sind in Ihrer Gangart stark eingeschränkt, sie stolpern häufig, gehen sehr langsam und schleppend, stürzen häufig.

a

 

Die ersten Schritte

  • Vereinbaren Sie einen Termin mit uns: in einer unserer Filialen oder Ihrem häuslichen Umfeld findet eine erste Beratung statt.
  • Nach individueller unverbindlicher Testung Ihrer persönlichen Voraussetzungen durch unsere Spezialisten, kann ein Fußhebersystem ein professioneller Begleiter im Alltag werden. Gemeinsam wägen wir ab, welche Ausführung des Hilfsmittels für Sie in Frage kommt.
  • Wenn sich das Fußhebersystem als für Sie geeignetes Hilfsmittel erweist, benötigen Sie dafür eine ärztliche Verordnung
  • Hilfsmittel, die einer Genehmigung von Seiten der Krankenversicherung bedürfen, müssen mit einem Kostenvoranschlag beantragt werden. Der Genehmigungszeitraum ist abhängig vom Hilfsmittel selbst, ggf. auch von notwendigen Rückfragen bei Ärzten, festgelegten Testzeiträumen o.ä.

Testphase

  • Wird die Durchführung einer Testphase als Voraussetzung für die Kostenübernahme durch die Krankenversicherung genehmigt, beginnt der vierwöchige Testzeitraum.
  • In dieser Zeit machen Sie sich mit der Handhabung des Hilfsmittels vertraut und erproben das Fußhebersystem ausführlich in verschiedenen Alltagssituationen. Selbstverständlich stehen wir Ihnen in dieser Zeit zur Seite.
  • Die Dokumentation der Testphase erfolgt sowohl schriftlich als auch in Form von Ganganalysen und Videoaufnahmen.
  • Nach Ablauf der Testphase prüft der Medizinische Dienst Ihrer Krankenversichung, ob die Genehmigung erteilt und damit die Kostenübernahme gewährt wird.

Der weitere Weg

  • Sobald die Genehmigung eingegangen ist, werden Sie von uns versorgt – wir vereinbaren zur individuellen Anpassung einen Termin.
  • Unsere Mitarbeiter betreuen Sie danach auch weiterhin intensiv: Bei Rückfragen oder Anpassungen steht wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir reagieren schnell und zuverlässig.

Im Folgenden finden Sie alle Informationen zu den Versorgungsmöglichkeiten.

Der erste Schritt zu mehr Mobilität ist eine individuelle Beratung.

Vereinbaren Sie mit uns einen unverbindlichen Termin:
089 520960

Vereinbaren Sie mit uns einen unverbindlichen Termin:   mobilitaet@streifeneder.de

 

Versorgungsmöglichkeiten zur Steigerung der Mobilität

Je nach Indikationen und individuellen körperlichen Voraussetzungen können Hilfsmittel zum Einsatz kommen, welche die Mobilität bei Fußheberschwäche erheblich steigern können.

 

 

Passive Versorgungsmöglichkeiten

Bei bestehender Fußheberschwäche oder einem Komplettausfall der Muskulatur ist eine fußhebende und sprunggelenksstabilisierende Orthese eine gute Versorgungsmöglichkeit. Eine genau auf Ihre Bedürfnisse angepasste Orthese kann das Gangbild sehr positiv beeinflussen.

Nach neusten Erkenntnissen der Biomechanik kann eine individuell angefertigte Fußheberorthese deutliche Linderung und erhöhte Stabilität hervorrufen. Die Voraussetzung des Patienten ist entscheidend über die mögliche Bauart der Orthesen für den alltäglichen Gebrauch:

  • Welche Muskelkraft ist noch vorhanden?
  • Wieviel Kraftausdauer hat der Patient und besteht eine oft begleitende Spastik?
  • Wird ein bewegungslimitierendes Gelenk mit Krafteinheit in Form einer Gelenkfeder oder eine kraftspeichernde dynamische Kohlefaserfeder (PrePreg) benötigt?

    
Die Alltagtauglichkeit einer Unterschenkelorthese ist entscheidend von ihrer Konstruktion, Funktionalität und Passform abhängig, der Gebrauchsvorteil für den Anwender liegt in der Handhabung und im Gewicht.

 

konventionelle und maßangefertigte Hilfsmittel bei Fußheberschwäche

Sind untere Extremitäten von einer Fußheberschwäche betroffen und das periphere Nervensystem geschädigt, zum Beispiel nach einem Bandscheibenvorfall, Polyneuropathie/Nervenschädigungen oder Operationsschäden wird eine konventionelle oder maßangefertigte Versorgung hilfreich sein. Unter konventionellen oder maßangefertigten Hilfsmittel versteht man Bandagen, dynamische Lagerungsorthesen oder auch Fußheberorthesen.

Aktive Versorgungsmöglichkeiten

Durch die Weiterentwicklung im Bereich der funktionellen Elektrostimulation besteht heutzutage die Möglichkeit einer alltagstauglichen Versorgung. Es gibt mittlerweile Fußheber-Systeme, die kabellos und in Echtzeit arbeiten, und somit dem Betroffenen eine ganz neue Form der Versorgung ermöglichen. Man spricht bei den zum Einsatz kommenden Stimulationsform von sog. Oberflächenstimulation, also direkt über die Haut.

Durch die funktionelle Elektrostimulation können zwei Effekte erzielt werden:

  • Neuroprothetischer Effekt: Dieser wird durch den Einfluß der Stimulation in Form einer sofortigen Bewegung des aktivierten Muskels, mit dem Ergebnis einer Fusshebung und somit eines sturzfreien Gangbildes beantwortet.
  • Therapeutischer Effekt: Dieser wird über die zeitliche Dauer der Anwendung beeinflußt.


Hier werden durch die funktionelle Elektrostimulation die noch intakten Nervenbahnen so stimuliert, dass sie die Informationen über die erfolgte Bewegung, der nicht willkürlich ansteuerbaren Muskulatur, an das Gehirn weiterleiten.

Auf diese Weise kann mittels Neuroplastizität (Re-Learning) eine benachbarte Hirnregion, die nicht vom Schlaganfall betroffenen ist, das Ansteuern der Muskulatur übernehmen. Außerdem kann die lokal hervorgerufene aktive Bewegung der Muskulatur durch die Stimulation zusätzlich die Körperwahrnehmung des Betroffenen positiv beeinflussen.

Bei dem zum Einsatz kommenden System ist eine Neutral-Null-Stellung im OSG (90° im oberen Sprunggelenk) eine wichtige Voraussetzung, um ein physiologisches Gangbild wieder zu erlernen.

Elektrostimulation bei Fußheberschwäche oberer Extremitäten / konventionelle Hilfsmittel

Sind die oberen Extremitäten, wie Arm, Hand oder Schulter
des Patienten von Einschränkungen betroffen, gibt es
ebenfalls Möglichkeiten, durch funktionelle Elektrostimulation
die Motorik und damit die allgemeine Mobilität zu steigern. Eine myoleketrische Handorthese bewährt sich, wenn absolute und relative Kontraindikationen ausgeschlossen werden können. Sollte dies nicht der Fall sein, lässt sich mit konventionellen oder maßgefertigten Hilfsmitteln, z.B. einer dynamsichen Handlagerungsorthese versorgen.

Elektrostimulation bei Fußheberschwäche unterer Extremitäten

Hat das zentrale Nervensystem bedingt z.B. durch Schlaganfall, Multiple Sklerose, Schädel-Hirn-Trauma, inkompletten Querschnitt oder Cerebralparese eine Schädigung erlitten, so lässt sich mit individuellem Test in Erfahrung bringen, ob eine Versorgung der Fußheberschwäche durch funktionelle Elektrostimulation (FES/ Neurostimulation) geeignet ist. Dafür müssen zunächst Indikationen geklärt werden: Schwangerschaft, Tumorerkrankungen, Epilepsie oder elektrische Schrittmacher/Impulsgeber gelten als absolute Kontraindikationen und schließen die Behandlung durch funktionelle Elektrostimulation aus. Relative Kontraindikationen, wie Frakturen oder Gefäßentzündungen lassen eine Neurostimulation temporär nicht zu. In diesen Fällen kann eine Versorgung mit konventionellen oder maßangefertigten Hilfsmittel helfen. Können absolute oder relative Kontraindikationen ausgeschlossen werden, ist eine Versorgung der Fußheberschwäche durch funktionelle Elektrostimulation, wie z.B. mit einem Fußhebersystem möglich.

Der erste Schritt zu mehr Mobilität ist eine individuelle Beratung.

In einem persönlichen Gegespräch lernen wir
Sie gerne kennen. 

Termin vereinbaren
per Telefon:
089 520960

Termin vereinbaren
per E-Mail:   mobilitaet@streifeneder.de